• 01_original.jpg
  • 02_hausdame_butler.jpg
  • 03_original.jpg
  • 04_dame_rechts.jpg
  • 05_original.jpg
  • 06_dame_links_v.jpg
  • 07_original.jpg
  • 08_ober.jpg

Beschreibung der Berufe


Die Hausdame und der Butler

Sowohl die Hausdame als auch der Butler stehen dem Hauspersonal vor.
Gerade wenn im Haushalt mehrere Bedienstete arbeiten, ist es wichtig, dass jemand den Überblick behält, die anfallenden Aufgaben verteilt und immer dafür Sorge trägt, dass jeder Bereich perfekt organisiert ist. In den Aufgabenbereich einer Hausdame bzw eines Butlers fällt somit u.a. das Schreiben von Dienstplänen und das Verwalten des Budgets.

Die Hausdame verfügt meistens über eine Ausbildung im Bereich der Hauswirtschaft oder des Hotelfaches; aber auch durch Weiterbildungen ist es möglich, sich für diesen Beruf zu qualifizieren. Ein abgeschlossenes Studium ist nicht zwingend notwendig kann aber die Chancen auf gut bezahlte Stellen erhöhen. Der Bachlor-Abschluss dauert mindestens drei, maximal vier Jahre. Der Master-Abschluss ist nach ein bis zwei weiteren Studienjahren möglich.
Eine Hausdame verdient, je nach Bundesland, Ausbildung, Erfahrung, Referenzen und Alter zwischen 20 000 Euro und 45 000 Euro jährlich.

Der Butler ist mit allen Belangen des Haushalts bestens vertraut. Er weiß Marmor zu pflegen, eine Hose zu flicken und Rotwein aus kostbaren Stoffen zu entfernen. Die Ausbildung zum Butler ist sehr kostspielig, dauert jedoch nur wenige Monate. Sie ist aber eher eine Art "Führerschein". Durch die Praxis danach wird der Butler zum Juwel.
Das Gehalt eines Butlers liegt, je nach Land, Dienstjahren, Alter und Referenzen zwischen 72000 Euro und 120 000 Euro im Jahr.
Alternativ zur Hausdame findet sich der Butler in gehobenen Haushalten häufig.

Die Hauswirtschafterin / Haushälterin und die Haushaltshilfe

Die Hauswirtschafterin/Haushältein, die eine dreijährige Ausbildung absolviert hat. Auch HauswirtschafterInnen/ HaushälterInnen sind mit einem hohen Mass an Eigenverantwortlichkeit für die Organisation und Durchführung der im Haushalt ihrer DienstgeberInnen anfallenden Tätigkeiten betraut.

Zu unterscheiden ist heute zwischen

  • HauswirtschafterIn für städtische Hauswirtschaft

  • HauswirtschafterIn für ländliche Hauswirtschaft

und ihr Betätigungsfeld reicht vom "Ein-Personen-Haushalt" bis zum hauswirtschaftlichen Großbetrieb. Mögliche Aufgabenbereiche im Privathaushalt sind:

    • Reinigung und Pflege der Räumlichkeiten
    • Umgang mit Gerätschaften und deren wirtschaftlicher Einsatz
    • Anfertigung einfacher Heimtextilien
    • Umgang mit Kindern, alten oder kranken Menschen
    • Pflanzenpflege und Gartengestaltung
    • Zubereitung von Mahlzeiten, Planung des Einkaufs und Vorratsplanung
    • Zudem sorgt die Hauswirtschafterin natürlich auch für ein gutes Arbeitsklima des gesamten Hauspersonals, wenn vorhanden.

Die Haushaltshilfe verfügt über keine diesbezügliche Ausbildung aber auch sie kann durch langjähre Tätigkeit in privaten Haushalten fundierte Fachkenntnisse erworben haben. Sie führt die Aufgaben nach Ausweisung und unter der Kontrolle ihrer DienstgeberIn aus.

Die Nanny oder Kinderfrau

Die Nanny oder Kinderfrau kümmert sich liebevoll um den Nachwuchs, wenn die Eltern beruflich eingespannt sind, ein Elternteil einer reiseintensiven Beschäftigung nachgeht oder aus repräsentativen oder persönlichen Gründen häufig außer Haus ist.
Viele Nannies kommen aus pädagogischen oder pflegerischen Berufen, jedoch sind auch immer wieder Quereinsteigerinnen zu finden, die aufgrund ihres empathischen Wesens einen schnellen Zugang zu Kindern bekommen und sich auf diese Weise für diesen Beruf qualifiziert haben.

Je nach Alter, Ausbildung, Erfahrung und Standort verdient eine Nanny ab 30 000 Euro im Jahr.

Die Privatköchin und der Privatkoch

Der Privatkoch und die Privatköchin hat meist eine Kochausbildung absolviert, die 3 Jahre dauert und dazu befähigt, fachgerecht unterschiedliche Speisen und Getränke zuzubereiten und anzurichten. Das Organisieren von Arbeitsabläufen, Erstellen von Speisepläne und der Einkauf von Waren ist ebenso Teil der Ausbildung, wie das Lagern frischer und schon zubereiteter Lebensmittel und Speisen.

Köchinnen und Köche verfügen über einen Gesundheitspass im Sinne des §43 Infektionsschutzgesetzes.

Die Gesellschafterin und der Gesellschafter

Die Gesellschafterin und der Gesellschafter bringt Abwechslung in den Alltag. Sie/er begleitet Familienmitglieder auf Spaziergängen, zum Arzt oder bei Einkäufen. Wenn gewünscht hilft sie/er beim Kochen oder bei der täglichen Hausarbeit. Liebevolles Vorlesen und gemeinsame Brettspiele stehen ebenso auf dem Tagesprogramm wie Konzertbesuche oder Lesungen.

Gesellschafterin und Gesellschafter haben die unterschiedlichsten Backgrounds und kommen aus den unterschiedlichsten beruflichen Sparten. Allen gemein ist die Freude am Umgang mit Menschen.

Die Gärtnerin und der Gärtner

Auch die Gärtnerin und der Gärtner haben eine abgeschlossene Ausbildung und idealerweise Berufserfahrung, denn das Anwesen seiner Dienstherren kann unter Umständen recht groß, prächtig und mit edlem Bewuchs sein. Sie/er sollte wissen, wann welche Gewächse gedüngt, gegossen und wintertauglich gemacht werden müssen und auch welche Pflanzen für welchen Boden geeignet sind. Auch die Verschönerung der Wohnräume ist eine beliebte Aufgabe.

Die Privatchauffeurin und der Privatchauffeur

An die Privatchauffeurin und an den Privatchauffeur werden hohe Anforderungen gestellt.

Sie sind nicht nur zu jeder Zeit makellos gekleidet, sondern auch in jeder Lebenslage aufmerksam, zuvorkommend und haben ein sicheres Auftreten, wie auch eine gewählte Ausdrucksweise. Gute Menschenkenntnisse sind von Vorteil. Sie erspüren, ob der Fahrgast eine Unterhaltung führen, oder lieber in Ruhe arbeiten möchte. Diskretion ist für diese Tätigkeit eine der höchsten Tugenden, denn es werden häufig geschäftliche oder auch sehr private Telefonat in ihrer Gegenwart geführt. Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Flexibilität runden das Profil ab. Je nach Einsatzgebiet sind gute Englischkenntnisse so wie ein Personenbeförderungsschein erforderlich.

Das Wirtschafterpaar

Sehr beliebt ist auch der Synergieeffekt, der sich aus der Anstellung von Wirtschafterpaaren ergibt. Die Frau arbeitet z.B. als Köchin, Nanny, Hausdame oder Gesellschafterin, der Mann betreut z.B. den Fuhrpark, das Gestüt oder den Garten.

  • Aktuelle Seite:  
  • Home
  • Berufe